Immobiliendatenbank
  


ID> Alte Post 19 ::: 14943 Luckenwalde, Poststraße 19


Objektdaten
Wohneinheiten26Wohnfläche gesamt1.496,00 m²
Grundstücksgrösse3.168,00 m²AufzugJa
BehindertengerechtJaBaujahr1891
HeizungartFernwärmeBalkonJa
TerrasseJaGartenJa
Kfz-StellplatzJa 


Beschreibung

Umbau und Nutzungsänderung des ehemaligen Postamtes in Luckenwalde in 26 Wohnungen, Luckenwalde

Das denkmalgeschützte ehemalige Hauptpostamt Luckenwalde mit seiner innerstädtischen und exponierten Lage sowie dem repräsentativen Erscheinungsbild lassen die Immobilie für eine Umnutzung geeignet erscheinen.
26 Mietwohnungen sollen mit einer Gesamtwohnfläche von 1.496,12 m² im Zuge der Umnutzung entstehen.

Das alte Postgebäude ist seit dem 08.12.1976 als Einzeldenkmal in der Denkmalliste des Landes Brandenburg geführt. Baujahr, mit Aufnahme des Dienstbetriebes der Hauptpost, war 1891. Das Backsteingebäude wurde nach der Wende 1999 geschlossen und ist seitdem ohne Nutzung und leerstehend.

Der Hauptzugang befindet sich nach der Nutzungsänderung und dem Umbau auf der Hofseite des Gebäudes. Eine Rampe ermöglicht den barrierefreien Zugang zum Gebäude und wird durch eine Freitreppe nebst Veranda ergänzt.

Zur überwiegend barrierefreien Erschliessung der Wohnungen ist der Einbau eines Aufzuges vorgesehen, der im Erdgeschoss von dem Hauptzugang des Gebäudes zu erreichen ist und alle  Ebenen vom Kellergeschoss bis ins Mansardgeschoss anfährt.

Die behindertengerechten Wohnungen sind im Erdgeschoss vorgesehen. Sämtliche Wohnungseingänge vom Erdgeschoss bis in das Mansardgeschoss sind barrierefrei erschlossen.


Lage / Umwelt

Exzellent angebunden

• gelegen im Stadtzentrum von Luckenwalde
• Berlin-Luckenwalde mit dem Auto in 40 Minuten  
• Berlin-Luckenwalde mit der Bahn in 36 Minuten

(Alle Angaben sind Ca. Angaben)

Besonderheiten
•  Einzeldenkmal, Baujahr 1891
•  Stadtbildprägende Bedeutung
•  Markantes Erscheinungsbild
•  Schaffung moderner, barrierefreier Wohnungen
mit Modellcharakter
•  Verschiedene Wohnungstypologien


Projektdaten

•  3.168 m² Grundstücksfläche
•  ca. 1.496 m² Wohnfläche
•  26 Wohnungen
•  vorraussichtlicher Beginn der Bauarbeiten in 2015
•  vorraussichtlicher Abschluß der Bauarbeiten in 2017

 

geplante Wohnungstypologien
Es sind 4 verschiedene Wohnungstypologien mit Grundrissgrössen zwischen 45 und 110 qm geplant, die Mehrheit der Wohnungen hat eine Grösse von ca 65 qm.
19 der Wohnungen sind barrierefrei, 4 davon geeignet für einen Bewohner mit Rollstuhl.

Erdgeschoss/ Durchsonnwohnungen

Der Wohnungsgrundriss erstreckt sich von der Straßenseite bis zur Hofseite.
Durch die hohen Fenster kann das Licht von zwei Seiten tief in die Wohnung gelangen.
Ebenfalls profitieren die Bewohner von einer Aussicht in beide Richtungen.


Obergeschoss / hof- und strassenseitige Wohnungen

Im Obergeschoss befindet sich die Mehrzahl der einseitig orientierten Wohnungen zur Strasse, der Südseite und zum Hof.
Sie werden alle über den öffentlichen Flur erschlossen. Drei Wohnungen besitzen einen Balkon.

Mansarddachgeschoss / 2-geschossige Maisonettenwohnungen

 

 


 


 

 

 

 

 

 

Die Maisonettenwohnungen sind im Mansard- und Dachgeschoss.
Durch eine innenliegende Treppe in den Wohnungen werden die beiden Ebenen miteinander verbunden.
Diese Wohnungen geniessen ebenfalls einen zweiseitigen Lichteinfall, sowie den Ausblick in Richtung Strasse und Hof.
Das bauzeitliche Sprengwerk wird in der Sicht erhalten. Eine besondere Räumlichkeit entsteht durch den verbindenen Luftraum.



Sanierung des nachträglichen Anbaus











Zu späterer Zeit erhielt das bauzeitliche Postgebäude an der Hofseite einen eingeschossigen Anbau im Obergeschoss.
Die Fassade des Anbaus wird saniert. Die derzeitigen Fensteröffnungen bieten keine wohnliche Qualität. Bei der Gestaltung der neuen Fenster wird der Rhythmus des Bestandgebäudes aufgenommen.
Die Bausubstanz des Anbaus lässt es zu, diesen so zu sanieren,
dass die heutigen Energieanforderungen an einen Neubau komplett eingehalten werden können.

Die gewählte Farbigkeit des Anbaus ist in den Backsteinen der Hoffassade wiederzufinden.
Das gleiche gilt für das Muster der Balkonbrüstung.
Beide Entwurfselemente müssen abschliessend noch mit dem Denkmalamt abgestimmt werden.


Gartenanlage im Hof

 

 

 

 

 

 

Damit die Gartenanlage realisiert werden kann, müssen die Nebengebäude, in denen sich früher die Garagen der Postautos befanden abgerissen werden.
Das Aussenmauerwerk der Nebengebäude an der Grundstücksgrenze bleibt erhalten und dient weiterhin als Einfriedung des Grundstückes.
Im hinteren Teil des Grundstücks entsteht so eine barrierefrei zugängliche Gemeinschaftsterrasse zum spielen, sich unterhalten, in der Sonne sitzen, und sich nachbarschaftlich zu begegnen.


Zustand

Sonstiges

Architekt

Femke Hägen Gesellschaft von Architekten mbH


Projektentwicklung:
HABERENT
Askanischer Platz 4, 10963 Berlin

Telefon 030 790 85 80
Telefax 030 790 85 877
www.haberent.de

Alle Angaben stellen kein vertragliches Angebot dar und dienen nur der Information. Änderungen bleiben vorbehalten. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird deshalb keine Haftung übernommen.

Bildnachweis: Femke Hägen bv, HABERENT



Kontakt Adresse
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Objekt Standort
Poststraße 19
14943 Luckenwalde
Landkreis Teltow-Fläming
Brandenburg
Deutschland

powered by MAP24.com


Kontakt
 *
 *
 *
  
 *
Antispam
* = Pflichtfelder